Maria Klein und First Class Date in Presse und Fernsehen

TV Sendung

Planet Wissen „Die Geschichte der Partnervermittlung“

mit Maria Klein


  • Maria Klein zu Gast beim CHARITY- EVENT Dunkelziffer e.V.

Neues aus der Promiwelt, Schlager und Schlagfertiges, prominente Talkgäste und bekannte Künstler  präsentiert  „Strand-Promotion Rotraud Schwarz“ in der Eventhalle des Maritim ClubHotels in Timmendorfer Strand eine neue Ausgabe ihrer „Unterhaltung am Meer“. Moderaterin Lena Aden (NDR 1 Welle Nord) hat zum Benefiz-Talk für Dunkelziffer e.V. wieder viele spannende Gäste auf ihre rote Couch eingeladen.

Dunkelziffer e.V. setzt sich seit 1993 für sexuell missbrauchte Kinder und gegen Kinderpornographie ein. Der Verein hilft schnell und unbürokratisch - mit bundesweiter Erstberatung, Bereitstellung von Opferanwälten, Prävention an Schulen, Fortbildungsmaßnahmen und Therapie.

Alle, die gerne prominente Zeitgenossen kennen lernen  und ihren interessanten Geschichten lauschen möchten sind herzlich eingeladen.

Mehr Informationen zur Talk-Show unter http://www.unterhaltung-am-meer.de

 „Unterhaltung am Meer“
Maritim ClubHotel Timmendorfer Strand
  


Spiegel TV

Reportage mit der Partnervermittlung Maria Klein

Wie finde ich den passenden Partner?

Die grosse Liebe auf den ersten Blick gibt es fast nur im Kino. Schicksalhafte Begegnungen an der Supermarktkasse oder der Bushaltestelle sind im wahren Leben eher selten.

Spiegel TV begleitet die 39-jährige Schmuckdesignerin bei der Suche. Sie hat sich erst vor kurzem von ihrem Freund getrennt und wünscht sich einen Mann, der gemeinsame Kinder nicht ausschliesst. Die sportliche, gut aussehende 1,83-Meter-Frau nimmt deshalb professionelle Kuppel-Hilfe in Anspruch. Die  Partnervermittlung Maria Klein fahndet für sie in ganz Deutschland und der Schweiz nach einem passenden Mann - den Auserwählten trifft Martina zum ersten Date in Zürich.

VOX


Die beste Paar-Besetzung

Was ist das Geheimnis einer perfekten Partnerschaft? Kaum eine Frage beschäftigt uns so wie diese. Uneinig sind auch die Experten. Fragt man Maria Klein, die als Partnervermittlerin seit mehr als 25 Jahren Menschen zusammenbringt, überlegt sie keine Sekunde: "Die Liebe braucht unbedingt viele Gemeinsamkeiten!" Wobei sie gleiche Hobbys für "eher unwichtig" hält. Viel mehr zählten Übereinstimmungen im familiären Hintergrund, der Lebenseinstellung und dem Humor.

Artikel in der Zeitschrift emotion Januar 2009


Erste Hybrid-Partnervermittlung: Online präsent, aber innen ganz „alte Schule“. 

Partnervermittlung jetzt auch FirstClass

Schien es vor zwei Jahren noch so, als würden die „kostenlosen Singlebörsen“ und die flatterhaften sozialen Netzwerke das Rennen um die Partnersuchenden machen, so scheint jetzt ein Gegenwind zu blasen: Beide – kostenlose Börsen wie auch die Netzwerke – ziehen sogenannte Fakes an wie die Fliegen – und dazu zahllose Glücksritter, Geschäftemacher und Betrüger. Jede dritte Anmeldung bei Datingdiensten soll bereits eine Jux-Anmeldung sein.

Doch damit nicht genug: Kostenlose Börsen blähen das Volumen der angeblichen Partnersuchenden künstlich auf: Hier mal ein Profil reinhängen, dort mal ein bisschen präsent sein – es kostet ja nichts.

Es scheint, als wären Online-Partnervermittler die Gewinner – und auch sie gehört dazu: Maria Klein. Ihr neuer Dienst www.firstclass-date.de ist eine Art Hybrid-Partnervermittlung: Online präsent, aber innen ganz „alte Schule“. 

Maria Klein: „Der Kunde spart sich die zeitraubende Suche nach seinem Traumpartner oder der Traumpartnerin im Internet. Aufgrund der 26-jährigen Erfahrung und einem feinen Gespür für das, was zusammengehört, bekommen die Kunden persönliche, handverlesene Partnervorschläge.“

Frau Klein nutzt dabei die Tatsache, dass viele Partnersuchende eigentlich Rat brauchen – sich aber nicht trauen, ihn separat abzurufen. Wer sich aber der Partnervermittlerin anvertraut, bekommt sozusagen eine „Rundumberatung“ – auch telefonisch.

Zudem erscheinen die Partnersuchenden nicht öffentlich – oft ein Vorteil für Menschen, die nicht unbedingt von ihren Nachbarn als Partnersuchende erkannt werden wollen.
Der Erfolg, so sagte Frau Klein, gäbe ihr schon jetzt Recht – die Beratung käme an, und 90 Prozent der Kunden würden von vornherein die höchste Stufe der Mitgliedschaft wählen.

Man kann nur hoffen, dass der „ernsthafte“ Bereich des Online-Dating, die eigentliche Lebenspartnersuche, wieder ihre alte Bedeutung zurückbekommt. Wir haben uns – auch hier bei Liebepur - schon viel zu lange angesehen, dass manche sogenannte „Datingportale“ und „Web 2.0-Anwendungen“ mehr Unterhaltungswert als Kontaktwert haben und schon deshalb für echte Partnersuchende nicht mehr in Frage kommen.
Autor Gebhard Rose von http://liebepur.com/


NDR Fernsehen
Reportage mit der Partnervermittlerin Maria Klein

Die verschiedenen Wege der Partnersuche. 
„Herzensg’schichten“
mit der erfahrenen Partnervermittlerin Maria Klein beim BR

In Herzensgschichten erhalten Singles die ernsthafte Chance, in einer ansprechenden und angenehmen Atmosphäre einen geeigneten Partner kennen zu lernen. Sie folgen einer ganz persönlichen Einladung in die privaten Gemächer einer erfahrenen und professionellen Partnervermittlerin.
 
Maria Klein ist seit  30 Jahren als klassische Partnervermittlerin tätig.Zugleich ist sie Autorin des erfolgreichen Buches "Liebesdienste - Plaudereien aus dem Nähkästchen einer Partnervermittlung“
 
Herzensg’schichten wird von Sabrina Staubitz präsentiert 


ARD Morgenmagazin 

Studiogast im ARD-Morgenmagazin zum Thema „Späte Liebe“ zu sehen.
Video ARD Morgenmagazin

Mehr Infos zur Partnersuche beim ARD


SWR Talkshow "Nachtcafe"

Lebhafte Diskussion: Maria Klein (mitte) im Gespräch mit Buchautorin Susanne Klinger, und Wieland Backes (links) im Nachtcafe SWR/Alexander Kluge

 Thema der Sendung :

Die Qual der Partnerwahl - was zählt in der Liebe?

Die Frau oder den Mann fürs Leben zu finden, scheint heute schwieriger denn je. Der Katalog an Ansprüchen wird immer dicker. Eine gute Partnervermittlung kann da schon helfen - allerdings ,die Partnerwahl wird häufig zur Partnerqual, soll doch die oder der Zukünftige nahezu perfekt ins eigene "Beuteschema" passen. Machen wir uns mit zu großen Erwartungen auf die Suche nach Mrs. oder Mr. Right?

Link zur Sendung Nachtcafe mit Maria Klein zum Anschauen 

Mehr zum Thema finden Sie in meinem Buch:  Die Liebe findet jeden


Business Portal 

Maria Klein, die aus Funk und Fernsehen bekannte Partnervermittlerin aus Konstanz, hat sich etwas Besonderes für die Partnersuche ausgedacht.
Firstclass-Date.

Firstclass Date verbindet erstmals Online - Dating mit traditioneller Partnervermittlung.

Der große Vorteil für den Partnersuchenden ist nicht zu übersehen. Sein Profil erscheint, wie auf anderen Singlebörsen, nicht öffentlich. Er bleibt vollkommen anonym. Die Daten werden so diskret behandelt wie bei einer traditionellen Partneragentur. 

Das Motto von Firstclass – nicht selber suchen, finden lassen.

Der Kunde spart sich die zeitraubende Suche nach seinem Traumpartner oder der Traumpartnerin im Internet. Aufgrund der  26-jährigen Erfahrung und einem feinen Gespür für das, was zusammen gehört, bekommen die Kunden persönliche, handverlesene Partnervorschläge von Maria Klein online.

Dieser Service ist besonders interessant für Menschen, die sich kaum in Dating Portalen tummeln und keine Lust oder Zeit haben sich durch hunderte von Profilen zu arbeiten. Außerdem verfügen viele der Klienten über einen hohen Bekanntheitsgrad, weswegen sie sich nicht bei Online-Dating-Portalen eintragen möchten.  

Die Partnervermittlerin Maria Klein hörte von Ihren Klienten der traditionellen Partneragentur immer  öfter den Wunsch heraus, auch gerne online den Traumpartner zu finden. Jetzt bekommen Sie bei Klein beides: sie nimmt den Klienten die oftmals Mühselige Online-Suche ab und verbindet die persönlichen Empfehlungen und Erfahrungen aus 26 Jahren klassischer Partnervermittlung.  

Eine einmalige Gelegenheit diese Verknüpfung einer klassischen Partnervermittlung mit online Daten.
Persönlich ausgewählte Partnervorschläge von Maria Klein ganz gemütlich zu Hause am PC empfangen.

Der Kunde bleibt durch diese Arbeitsweise von Fakes und Massenmails verschont. Zudem hat er noch die Möglichkeit bei der Deluxe Mitgliedschaft Partnervorschläge und Feedbacks mit Frau Klein telefonisch zu besprechen.


Neue Liebe - neues Glück mit der Partnervermittlerin Maria Klein

  • NDR Fernsehen
  • Neue Liebe - neues Glück
  • Magazine + Ratgeber 

Es ist nicht mehr so einfach, einen neuen Partner zu finden. In Deutschland leben immer mehr Männer und Frauen im besten  Lebensalter nach einer Scheidung oder Trennung allein.

"Neue Liebe - neues Glück" begleitet partnersuchende Männer und Frauen jenseits des Teenageralters bei ihren aufregenden Erfahrungen mit der  Partnersuche. Die erfahrende Partnervermittlerin Maria Klein gibt Hilfestellung beim ersten Date und begleitet Singles auf den verschiedenen Wegen zum neuen Lebenspartner. Sei es beim Tanzen, Flirten, Speed Dating, Blinddaten oder über eine klassische Partneragentur.
Dabei steht Maria Klein den Protagonisten mit Tipps und Tricks zur Partnersuche bei.

www.ndr.de


MDR – Sendung Cafe Trend 

Maria Klein moderiert Speed-Dating im Schloss Richtmond


SWR 1 Leute night 

Wolfgang Heim im Gespräch mit Maria Klein 


NDR

Der NDR gibt jetzt gemeinsam mit echten Profis Hilfestellung. Einmal im Monat stellen wir Zuschauer ab 50 vor, die auf Partnersuche sind. Auch Sie können sich bei uns als "Single des Monats" bewerben oder sich melden, wenn Ihnen einer der vorgestellten Singles gefällt. Unsere Experten geben zudem wertvolle Tipps, was es bei Partnersuche und Rendezvous zu beachten gibt. Die Datingexpertin Maria Klein führt seit Jahren eine erfolgreiche Partnervermittlungsagentur. Sie steht den Singles bei "50plus" mit Rat und Tat zur Seite und gibt Tipps für eine erfolgreiche Partnersuche. Aus ihrer langjährigen Erfahrung verrät sie außerdem wie man sich auf dem "Singlemarkt" bewegen kann, ohne an eventuellen Misserfolgen zu verzweifeln und hilft, die typischen "Anfängerfehler" beim Rendezvous zu vermeiden.



Partnervermittlung Maria Klein Gast beim SWR  Landesschau:  Thema "Herzklopfen"

Erinnern Sie sich noch wie bei Ihnen alles begann? War es Liebe auf den ersten Blick oder mussten Sie mit viel Beharrlichkeit Ihre große Liebe erobern? Und sind Sie immer noch glücklich, nach all den Jahren?
Im Wonnemonat Mai wollen wir Ihnen in der Landesschau ungewöhnliche, herzergreifende und anrührende Liebesgeschichten erzählen.

Dazu haben wir die erfolgreiche Partnervermittlerin und Autorin Maria Klein eingeladen.

Der grosse Singlebörsen-Vergleich interviewt Maria Klein


NDR produzierte mit Maria Klein erste Datingsendung für Singles 50plus. 

In Deutschland leben ca. 14 Millionen Singles. Ein grosser Teil von ihnen sind über 50 Jahre. Noch zu jung, um schon zum „alten Eisen“ zu gehören, aber schon zu alt, um noch einen auf jung machen zu können.

Für viele hat das Leben ohne Partner/in keinen rechten Sinn mehr. Das Alleinsein frisst sie auf, statt die Flucht nach vorne anzutreten, verstecken sie sich. Der Wunsch nach einem neuen Partner/in wird immer größer. Doch wo findet man den richtigen Partner.

Was fehlt also? Genau! Eine Frau, die Menschen zusammenbringt, die sich sonst nicht finden würden.

Maria Klein ist diese Frau. Seit 26 Jahren etabliert mit ihrer Partnervermittlungsagentur in Konstanz und in der Schweiz.
Zudem ist sie Autorin des erfolgreichen Buches >Liebesdienste< Plaudereien aus dem Nähkästchen einer Partnervermittlung.

Maria Klein begleitet Hermann L. (57) und Irene L. (52) auf dem Weg zu ihrem Traumpartner. Sie wird den jeweiligen Protagonisten der Serie mit Rat und Tat und passendem Partner zur Seite stehen. Darüber hinaus gibt sie allgemeingültige Tipps, wie man sich auf dem Single-Markt bewegen kann, ohne an eventuellen Misserfolgen zu verzweifeln.

Zum Schluss haben die Kandidaten dann ein Date. Wie es läuft und ob es funkt, erfahren die Zuschauer/innen am Ende der Sendung.
Ostersamstag 7. April von 15.45 - 17.00 Uhr.
Wiederholung Dienstag 10.4. um 8.00 Uhr


Maria Klein beim NDR

Sendung Nordtour Reise-Freizeit und Wellnessmagazin. Thema: Vielleicht mit einem neuen Partner ins Jahr, aber wie geht’s? 

Maria Klein beim NDR

Moderator Marc Bator im Gespräch mit der Partnervermittlerin und Autorin des Buches "Liebesdienste" Maria Klein


SWR 1
 Maria Klein ist Gast in der Talksendung Leute - Night


EURO 3
In der Sendung "Club" bei
Euro 3 Bodensee Fernsehen


Radio:

Freitag, 2. Dezember 2005, bei SWR 1 in der Sendung Leute von 10-12 Uhr

Donnerstag 25.1.2007 SWR 4, Interview zum Thema "Liebesdienste" eine Partnervermittlerin erzählt.


Print:

Hier finden Sie auszugsweise einige redaktionellen Beiträge die in den Print und Online Medien über die Partnervermittlerin und Buchautorin Maria Klein erschienen sind.


WOHNKOSMETIK für Singles. Das Verwöhnprogramm für Ihr Zuhause. Neu im Team von Maria Klein ist Constanze Köpp von der Firma "Wohnkosmetik". Das Zuhause gewinnt wieder an Bedeutung. In vielen Geldbörsen herrscht Ebbe, neue Trendlokale weichen mehr und mehr dem gemütlichen Zuhause. Gemütlich? Der Anspruch an ein "Schöner Wohnen" steigt, das Zuhause ist keine "Absteige", in der man lediglich Schlaf und Hunger befriedigt. Zuhause - das ist immer ein Stück Seeler derer, die dort ruhen, arbeiten, lieben, streiten, abschalten, empfangen, träumen und feiern.
WOHNKOSMETIK – ist das neue "Verwöhnprogramm" für jedes Zuhause, wobei die Wohnkosmetikerin Constanze Köpp Privathaushalte auf Vordermann bringt, in dem sie mit dem arbeitet, was sie dort vorfindet.
 


Der Stern Blog berichtete Generation Single…Silver Surfer

...was tun? Es gibt natürlich Angebote im Internet, die sich an die 50+ Singles wenden. Doch wer klärt die Silver Surfer darüber auf, welche Erwartungen diese Websites erfüllen können - und welche nicht? Der Bedarf und die Chancen sind gewaltig.Zu diesem Thema übrigens ein TV-Tipp: Ich hatte mich übrigens vergangene Woche mit Maria Klein unterhalten, die Chefin ihrer eigenen Partnervermittlung und Autorin des Buches "Liebesdienste". Sie erzählte mir von einem neuen Single-Format, das am Ostersamstag in der Sendung "Lebensart" um 15.45 Uhr erstmals ausgestrahlt werden wird - hoffentlich öfter, wenn die Zuschauerreaktionen positiv sind. Maria Klein kennt die Branche seit Jahrzehnten, weiß über Vor- und Nachteile der verschiedenen Partnerwahl-Möglichkeiten aus ihrer Praxis bestens Bescheid und wird Hilfesuchende sicher nicht mit halbgaren Allgemeinplätzen vertrösten.


Interview WELT AM SONNTAG mit Maria Klein 21.1.2007  Lesen Sie hier.  


suedkurier.de -

Liebesdienste vor laufender Kamera

Konstanzer Partnervermittlerin bekommt eigene Fernsehsendung

VON MARTINA KELLER-ULLRICH
 
Maria Klein bringt nun auch im Fernsehen bindungswillige Singles zusammen. Die erste Sendung läuft heute, Samstag, im Magazin "Lebensart" auf NDR, das von Sabine Steuernagel moderiert wird.
 
Ihre Branche gilt als nicht unbedingt seriös, doch das ficht Maria Klein nicht an. Im Gegenteil, die Inhaberin einer Konstanzer Partnervermittlung hat sich entschlossen, einfach einen Schritt nach vorn zu gehen und offen über ihre Arbeit zu berichten.

Im vergangenen Jahr hat sie mit "Liebesdienste - Plaudereien aus dem Nähkästchen einer Partnervermittlung" ein Buch über ihre 26-jährige Erfahrung mit bindungswilligen Singles geschrieben. Das Buch wurde zum vollen Erfolg, obwohl Maria Klein es ohne Unterstützung eines Verlags herausgebracht hat, weil sie sich nicht nach den Vorstellungen eines Lektors richten wollte. Mehrere tausend Exemplare hat sie inzwischen verkauft und die Medien wurden auf Maria Klein aufmerksam. Als erste Zeitung hat der SÜDKURIER über sie berichtet und sie war bereits gefragter Gast in Radio- und Fernsehsendungen.

Auf ein Interview im NDR-Fernsehen folgten so viele Anfragen beim Sender, dass Maria Klein nun noch einen Schritt weiter geht: Sie bekommt ihre eigene Sendung. Heute, Samstag, 7. April, läuft ab 15.45 die Pilotsendung im Rahmen von "Lebensart" auf NDR. Kommt diese beim Publikum an, soll eine Serie daraus werden. Die Partnervermittlerin wird dabei auf unterhaltsame Weise zeigen, wie sie Menschen zu Paaren zusammenbringt. Neu an dem Konzept ist, dass die Sendung sich an Singles über 50 Jahre richtet. Eine Wiederholung wird am Dienstag, 10. April, um 8 Uhr ausgestrahlt.

Für die erste Sendung hat Maria Klein in ihrer Kundenkartei gestöbert und ihre beiden Wunschkandidaten haben sich spontan zum Mitmachen bereit erklärt. In kurzen Portraits werden sie vorgestellt und dabei auch zu Hause besucht. Sie erhalten eine Farb- und Stilberatung und nützliche Ratschläge für die erste Verabredung. Maria Klein sucht dann die passenden Paare aus und natürlich erfahren die Zuschauer, wie das erste Treffen gelaufen ist.

Auch in ihrer Partnervermittlung hat sich Maria Klein auf Frauen und Männer jenseits des 35. Lebensjahrs spezialisiert. Der Bedarf ist trotz Konkurrenz im Internet so groß, dass Maria Klein inzwischen Büros in Stuttgart, Hannover, München, Frankfurt und Hamburg eröffnet hat. Dort erledigen Mitarbeiterinnen die Verwaltungsarbeit. Die Frage wer zu wem passt, beantwortet jedoch immer Maria Klein persönlich. Dies ist ihr wichtig, denn schließlich kann sie sich den Schritt in die Öffentlichkeit und die "Plaudereien aus dem Nähkästchen" nur erlauben, weil ihre Kunden zufrieden sind.

Und weil Maria Klein um neue Ideen nie verlegen ist, hat sie bereits das nächste Projekt in Planung: Ein Kochbuch für Verliebte. Die Kochrezepte dazu stammen von ihrem Sohn, einem gelernten Koch, die besten Tipps fürs erste Zusammentreffen steuert sie selbst bei.
 


Artikel in der Zeitschrift „Gute Laune“ „ Profis halfen unserem Glück auf die Sprünge.“

Auf die große Liebe muss man nicht warten. Es gibt so viele Wege, sie zu finden. Nach Jahren der Einsamkeit ging Doreen zu einer guten Partnervermittlung. Ein Schritt, der ihr Leben veränderte erzählen Doreen.
„Meine Freundin Helga schlug mir vor, mir die Kontaktanzeigen unserer Tageszeitung anzusehen oder mich vielleicht an eine seriöse Partnervermittlung zu wenden“, erzählt Doreen. „Ich fand das erstmal völlig absurd und war immer noch der Meinung, Liebe könne man nicht suchen, die findet man - oder eben nicht.“ Doch je länger Doreen alleine war, um so mehr dachte sie über die Möglichkeit nach, per Vermittlung gezielt nach einem Partner zu suchen. „Ich wollte das aber auf jeden Fall heimlich tun und sogar Helga nichts davon erzählen, weil es mir unglaublich peinlich war“, erinnert sie sich lachend.
Doreen kann es selbst manchmal gar nicht richtig fassen: „Frank ist der Mann, den ich immer gesucht habe, ohne es wirklich zu wissen“, erzählt die 46jährige Industriekauffrau strahlend. „Wir haben beide schon einige Erfahrungen im Leben gemacht“, umschreibt Doreen die Zeit, bevor sie und Frank sich kennen lernten, „waren beide schon mal verheiratet, aber die Erfüllung war es bei uns beiden nicht.“
Doreen und Frank fanden sofort Zugang zu einander und verbrachten einen romantischen Abend zu zweit. Das liegt jetzt gut ein Jahr zurück. Ein Jahr, in dem Doreen und Frank ein glückliches Paar wurden. „Ich kann bis heute kaum glauben, dass es möglich ist, sein Glück über eine Agentur zu finden, aber Frank und ich sind das beste Beispiel dafür, dass das geht“, erzählt Doreen nicht ohne Stolz. „Natürlich habe ich auch meine Freundin Helga inzwischen eingeweiht.“…
Buchtipp:  Informativ und humorvoll ist auch das Buch von Maria Klein Liebesdienste Plaudereien aus dem Nähkästchen einer Partnervermittlung


Interview in der Tageszeitung BLICK

[...] In ihrem Buch 'Liebesdienste - Plaudereien aus dem Nähkästchen einer Partnervermittlung' erzählt Klein humorvoll über die manchmal sehr seltsamen Begegnungen mit ihren Klienten - und wie andere Agenturen arbeiten.
Klein hat viel zu berichten. Seit 26 Jahren ist sie in der Branche tätig und gilt als seriöse Partnervermittlung. Sie lebt und arbeitet in Konstanz/D.
In 'Liebesdienste' beschreibt sie beispielsweise das Schicksal einer 42 jährigen Klientin, einer allein erziehenden Mutter. 20 Jahre war die ehemalige Tänzerin die Geliebte eines erfolgreichen, verheirateten Dirigenten. Mit ihm hatte sie einen Sohn. Er wollte seine Frau und Kinder nicht verlassen, weil die Frau krank war. Als seine Kinder erwachsen waren, bekannte er sich zu seiner Geliebten und machte ihr einen Heiratsantrag. Tags darauf wurde er von einem Taxi überfahren.
«Solche Lebensgeschichten höre ich oft. Sie bewegen mich immer tief», sagt Klein. Und sie würden sie motivieren, Menschen zusammenzuführen und sie wieder glücklich zu machen.
[...] 'Liebesdienste' ist süffig geschrieben. Es ist eine unterhaltsame Mischung aus Lebensgeschichten ihrer Kunden und interessanten Details aus dem Vermittleralltag. Zwischen den Zeilen bekommen Partnersuchende Tipps, wie sie auch ohne Agentur fündig werden können.
BLICK sprach mit Autorin Maria Klein und wollte mehr über sie und ihre Arbeit wissen.

BLICK: Was war ihr skurrilsten Erlebnis in Sachen Partnervermittlung?
Maria Klein: Im St. Gotthard in Zürich traf ich eine 23 jährige Studentin die wollte, dass ich sie an einen Mann über 60 vermittle. Sie war bereits mit einem 60-jährigen zusammen. Der war aber unterbunden. Sie wünschte sich jedoch ein Kind und wollte wieder einen älteren Mann als Partner. Selbstlos wie ihr Freund war, gab er seine junge Freundin frei, half bei der Suche und zahlte sogar das Beratungshonorar. Ich dachte erst, die Zwei wollten mich veräppeln und suchte die ganze Zeit die versteckte Kamera. Er trug sogar eine Krawatte mit ihrem Foto drauf.

BLICK: Partnervermittlungen haftet oft ein schlechter Ruf an. Spüren Sie das auch?
Maria Klein: Ich leide sogar darunter, weil ich mich dafür rechtfertigen oder die Fehler anderer ausbügeln muss. Leider kann jeder eine Agentur eröffnen, weil der Beruf nicht geschützt ist. Ich habe mich auf Menschen in guten Positionen zwischen 45-65 Jahren spezialisiert.

BLICK: Ist mit denen ein besseres Geschäft zu machen?
Maria Klein:Nein, es macht einfach mehr Spass, reifere Leute zu vermitteln. Sie wissen, was sie wollen. Bei Jungen ist es öfters ein hin und her. Andererseits sind erfolgreiche Menschen sehr anspruchsvoll und somit für mich arbeitsintensiver.

BLICK: Zu welchem Zeitpunkt kommen die Leute zu Ihnen?
Maria Klein: Wenn sie nicht mehr auf den Zufall warten wollen und das Singleleben satt haben. Allen gleich ist, dass sie sehr selbstbewusst sind.

BLICK: Was für Menschen passen zueinander?
Maria Klein: Die Menschen sollten dieselbe Mentalität haben, sich sehr ähnlich sein. Das heisst nicht, dass sie die gleichen Aktivitäten mögen müssen. Es kommt viel mehr drauf an, dass man gemeinsam lachen und sich austauschen kann.

BLICK: Wer ist schwieriger zu vermitteln, Frau oder Mann?
Maria Klein: Die Frauen! Sie stellen höhere Ansprüche als Männer. Männer sind schneller zufrieden.

BLICK: Was haben Sie in all den Jahren als Partnervermittlerin gelernt?
Maria Klein: Dass es das Wichtigste ist, eine bestehende Beziehung zu erhalten. Es ist ein Trugschluss zu denken, dass etwas Besseres danach kommt. Langweile und Unzufriedenheit muss man aushalten können. Das gehört dazu. Auf keinen Fall sollte man immer alles zerreden.

(BLICK: – die grösste Schweizer Tageszeitung über die Partnervermittlung Maria Klein 15.2.2006 von Sonja Hüsler)


Südkurier: Der Liebe auf die Sprünge helfen 
Maria Klein ist seit  30 Jahren Partnervermittlerin und hat ein Buch über ihre „Liebesdienste“ geschrieben
Konstanz: In unterhaltsamem, mit sanfter Ironie gewürztem Plauderton erzählt Maria Klein ihre Geschichten fast so, als säßen ein paar Freundinnen in fröhlicher Runde beisammen. Ganz nebenbei bricht sie dabei eine Lanze für alle Frauen über 40. Hat man diesen vor wenigen Jahren noch erklärt, die Chance in diesem Alter noch einen Partner zu finden tendiere gegen Null, sind die Protagonistinnen in "Liebesdienste" alle bereits gestandene Frauen.
Sympathisch an "Liebesdienste" ist, dass es keine Werbekampagne in eigener Sache ist. Maria Klein gibt lebens- und liebespraktische Tipps und vor allem macht sie bindungswilligen Singles Mut, den richtigen Partner zu finden.


Gea über Maria Klein von Bettina Jehne

Neugierig, was eine Partnervermittlerin so alles erlebt?
Die Konstanzerin Maria Klein verrät es uns »Er sucht Sie« – und umgekehrt: Seit 26 Jahren ist Maria Klein dabei
behilflich, beziehungswillige Singles zueinander zu bringen. Die 48-Jährige – Mutter zweier inzwischen 16 und 19 Jahre alter Kinder – besitzt und leitet eine Partnervermittlungsagentur in Konstanz. Was sie als
Partnervermittlerin erlebt hat und wie sie selbst auf der Suche nach der großen Liebe war – darüber hat sie jetzt ein Buch geschrieben: 'Liebesdienste: Plaudereien aus dem Nähkästchen einer Partnervermittlung'. Ein wirklich spannendes und unterhaltsames Buch mit vielen Lebensgeschichten und - endlich mal einem Blick hinter die Kulissen einer Partnervermittlung. Wir wollten noch ein wenig mehr über Männer, Frauen und die Liebe plaudern. Bettina Jehne hat die Autorin deshalb zu Hause in Konstanz angerufen.

GEA: Frau Klein, was sucht ein Mann heute bei einer Frau?
Maria Klein: Ein Mann möchte heute eine wirkliche Partnerin, kein kleines Mäuschen. Sie muss gleichwertig sein, der Bildungsstand muss ähnlich sein. Sie sollte aus »gleichem Hause« kommen, gleiche Erfahrungen im Leben haben.

GEA: Was sucht eine Frau bei einem Mann?
Maria Klein: Das kommt auf das Alter der Frau an. Ältere Frauen wollen einen Mann, mit dem sie es sich schön machen können. Eine junge Frau, die Kinder haben möchte, will einen Mann, dem es wirtschaftlich gut geht. Der sich um die Familie kümmert, auch um den Haushalt. Da fängt dann aber oft das Problem an. Der Mann kann nicht einen tollen Job haben, viel Geld verdienen und am Abend dann noch im Haushalt helfen. Aus diesem Grund kommt es oft zu Trennungen. Frauen erwarten von Männern oft zu viel.

GEA: Müssen Männer obendrein auch noch attraktiv sein, damit sie »vermittelbar« sind?
Maria Klein: Auch diesbezüglich sind die Frauen anspruchsvoller geworden.
Frauen achten häufig auf ihr eigenes Äußeres. Und möchten natürlich
keinen Mann, der aufgeschwemmt ist und einen Bierbauch hat und womöglich noch viel raucht. Früher war es den Frauen relativ egal, wie der Mann aussah.

GEA: Es sind doch aber vor allem die Männer, die in Anzeigen betonen, dass die Zukünftige hübsch sein muss.
Maria Klein: Ein Mann meint es schon ernst, wenn er schreibt, er will eine attraktive Frau. Nur: Was er dann für eine Frau wählt, da staune sogar oft ich. Attraktivität hat sehr viel mit der Art der Frau zu tun. Frauen, die etwa lachen können und nicht so pingelig sind, sind für Männer attraktiv. Oder Frauen, die beim Essen ordentlich zulangen und nicht ständig rumjammern wegen der Kalorien. Männer möchten eine Frau, mit der man Pferde stehlen kann.

GEA: Ein Problem bei der Partnersuche scheint die Selbsteinschätzung zu sein.
Maria Klein: Diesbezüglich haben vor allem Männer ein Problem: Da kann einem ein Mann im Beratungsgespräch gegenübersitzen, der hat wenig Haare auf dem Kopf, ist faltig hat einen dicken Bauch, der schnauft schon, wenn er nur die Treppe hoch und runter geht. Und der sagt dann ganz ernsthaft: »Also, ich brauch ‘ne Frau, die mindestens 15 Jahre jünger ist, weil ich bin ja noch so dynamisch und so sportlich und sehe überhaupt so klasse aus.« Dann sitze ich manchmal da und denke, »der kann jetzt nicht sich meinen«. Aber er meint sich.

GEA: Aber tatsächlich schnappen sich die Männer oft sehr viel jüngere Frauen.
Maria Klein: Nein, das ist nur noch in der Prominenten-Riege so. Ich habe mal einen Fall betreut, einen 55-jährigen Millionär, der wollte unbedingt eine Frau so um die 30. Dieser Mann findet heutzutage über eine Vermittlung garantiert niemanden in diesem Alter. Dieser spezielle Typ von Mann möchte dann auch noch eine Frau kennen lernen, die finanziell unabhängig ist, sie soll ihn ja nicht wegen des Geldes heiraten. Aber eine 30-jährige finanziell unabhängige Frau braucht keinen 55-jährigen Mann! Die will einen jungen, knackigen Typ zu Hause haben. Also, große Altersunterschiede sind selten. Das wird zwar öfter
so gewünscht von den Männern, aber ich vermittle solche Männer nicht, weil das nicht geht.

GEA: Die größten Fehler, die Partnersuchende machen?
Maria Klein: Suchende fangen sofort damit an, eine Art Checkliste abzuarbeiten, sobald sie irgendjemand vor sich haben, der in Frage kommt: »Wie alt bist du, was machst du, hast du Kinder? « Das ist wie ein Bewerbungsgespräch in einer Firma. Oft kriegen sie dann seltsame Antworten, weil der andere sich nicht ausfragen lassen mag. Ich sage immer zu meinen Kunden: Man muss sich nicht am ersten Abend das ganze Leben auf den Tisch legen! Man kann einfach auch mal nur plaudern.

GEA: Was sind denn die größten Fehler, die Paare machen?
Maria Klein: Ich glaube, viele Paare versuchen auf Teufel komm raus ganz vieles immer zusammen machen zu wollen. Das sollte man lassen. Man sollte versuchen, innerhalb einer Beziehung auch ein eigenes Leben zu führen. Ich meine jetzt nicht, dass man ständig allein ausgeht oder fremd geht, das sollte man sowieso gar nicht tun. Aber viele krallen sich an den Partner.

GEA: Was stimmt eher? »Gleich und gleich gesellt sich gern. « Oder: »Gegensätze ziehen sich an. «
Maria Klein: »Gleich und gleich gesellt sich gern«, damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Gegensätze ziehen sich an, aber nur am Anfang, ganz kurzfristig. Funktionieren tut es nicht.

GEA: Wenn Sie zwei zusammenbringen, auf was achten Sie?
Maria Klein: Da kommt viel aus dem Bauch heraus. Ich achte darauf, dass die Mentalität zweier Menschen übereinstimmt. Dass sie zusammen lachen können. Vergleichbare Bildung und gesellschaftlicher Stand ist für mich von vornherein klar, das muss sein.

GEA: Ihre eigene Ehe ist schief gegangen. Wie kann das einer Partnervermittlerin passieren?
Maria Klein: Bei mir kam der falsche Mann zur richtigen Zeit. Ich hatte damals, mit 26 Jahren, einen Punkt, wo ich unbedingt Familie haben wollte. Da hätte praktisch jeder kommen können.

GEA: Seit zehn Jahren haben Sie wieder einen Partner. Aber auch Sie haben gesucht. Was war das Problem?
Maria Klein: Ich habe gedacht, ich gehe aus meiner Ehe raus und brauche sofort wieder einen neuen Partner, der sich um mich und meine Kinder kümmert. Das hat die Männer wohl eher abgeschreckt.

GEA: Aber Sie saßen doch an der Quelle.
Maria Klein: Das haben meine Freundinnen auch immer gesagt. Als ich noch in Düsseldorf wohnte, hatte ich ja eine Beziehung über die Vermittlung, und dann nochmals eine, als ich schon in Konstanz lebte. Aber man muss das trennen. Die Partnervermittlung ist meine Existenz! Ich habe schon manchmal gedacht, »wenn ich den jetzt in einer anderen Umgebung kennen gelernt hätte, dann hätte es bestimmt geschnackelt«. Aber statt dessen habe ich mich zurückgehalten.

GEA: Fast immer beschreiben Sie Ihre Kundschaft als »attraktiv, beruflich erfolgreich, vermögend«. Ist das die Sprache der Partnervermittlerin, die gerne etwas übertreibt?
Maria Klein: Ich habe mich tatsächlich auf das gehobene Klientel spezialisiert. Man kann nicht kreuz und quer durch alle Gesellschaftsschichten vermitteln. Ich lege mehr wert auf Qualität anstatt auf Quantität.

GEA: Haben es schöne, erfolgreiche Menschen überhaupt nötig, eine Partnervermittlung einzuschalten?
Maria Klein: Bei Frauen ist es oft so: Je attraktiver sie sind, umso schwieriger haben sie es, einen Partner zu finden. Weil ihnen kein Mann zutraut, dass sie an Familie und Haushalt interessiert sind. Sie werden auch nicht seltener angesprochen als weniger attraktive Frauen. Die Männer die zu mir kommen sind immer freudig überrascht wie attraktiv meine Klientinnen sind.

GEA: Ein Tipp speziell für unsere Leserinnen: Die vielen charmanten, vermögenden Männer, von denen sie berichten, wo laufen die denn ‘rum?
Maria Klein: Das ist ja das Problem: Die laufen praktisch nirgends ‘rum, sondern die haben einen tollen Freundeskreis, da bekocht man sich gegenseitig, die fahren im Riesenpulk irgendwohin in Urlaub. Die trifft man nicht alleine, weil Männer sowieso selten gerne was alleine machen.

GEA: Ein Wort zur Konkurrenz aus dem Internet.
Maria Klein: Das Internet war am Anfang eine riesige Konkurrenz. Wobei: Irgendwann sind viele von der Partnersuche im Netz desillusioniert. Weil viele sich gar nicht mehr entscheiden können. Die haben jeden Tag 15 E-Mails in ihrem Briefkasten. Und dann fängt das an mit diesem Abchecken: »Wer bist du, wo wohnst du, hast du Geld, hast du kein Geld? Ich habe schon von Klienten gehört die ein Date hatten und das Gegenüber gar nicht mehr wusste welche Frau vor ihm sass. Zudem leben leider sehr viele in einer festen Beziehung und wollen nur ihren „Marktwert“ einschätzen. « Das ist sehr, sehr unromantisch. Die klassische Partnervermittlung trifft da eben schon eine hervorragende Vorauswahl.


Bussinessportal24: Deutschlands Singles auf der Couch

Die Reaktionen in der Branche sind durchaus heftig. Denn Maria Klein, seit 25 Jahren Partnervermittlerin in Konstanz, hat ein Tabu gebrochen: erstmals berichtet sie in ihrem nun erschienenen Buch „Liebesdienste“ über die mehr oder minder seltsamen Fälle, die Amors Botinnen und Boten tagtäglich zu bewältigen haben.

(Konstanz, 01.2006) – Verschwiegen ist die Branche und ein wenig geheimnisumwittert. Aber das muss sie wohl auch sein, denn noch immer gehört die Inanspruchnahme professioneller Hilfe bei der Suche nach einem Partner zu den weniger akzeptierten Dienstleistungen. Dabei erfährt auch die Branche der Partnervermittlungen durch die Nutzung moderner Technologien einen Boom sondergleichen: alleine die Online-Partnervermittlungen in Deutschland werden in diesem Jahr ein Umsatzvolumen von 42 Millionen Euro generieren.
Maria Klein, seit 25 Jahren Partnervermittlerin in Konstanz, hat mit ihrem nun erschienenen Buch 'Liebesdienste' also ein Tabu gebrochen. Denn sie beschreibt – und das ist eine Premiere auf dem deutschsprachigen Buchmarkt – minutiös und humorvoll die zeitweise seltsamen Begegnungen, die Partnervermittler in ihrem beruflichen Alltag machen. „Einige Erlebnisse mit meinen Klienten musste ich sogar weglassen, weil mir niemand glauben würde, was sich Menschen einfallen lassen, um den gewünschten Partner zu finden“, so Maria Klein. Dennoch findet der Leser in dem Buch ein unfassbares Kaleidoskop an unterschiedlichen Charakteren. Mit ihren Erzählungen kann Klein durchaus aus dem Vollen schöpfen. Immerhin rund 15.000 deutsche Singles hat sie in ihren 25 Berufsjahren „behandelt“, wie sie ihre Tätigkeit beschreibt.
Wiewohl die Branche der Partnervermittlungen durchaus heftig auf den Tabubruch reagiert hat und nicht alle ihrer Berufskollegen mit der Publikation eines solchen Buches einverstanden sind, legt Autorin Klein Wert auf die Feststellung, dass ihr Buch „einfach nur unterhalten“ möchte. Und: „Ich packe aus, aber ich entblöße nicht“, so Klein. Natürlich bleiben alle ihre im Buch beschriebenen Klienten anonym.
Gleichzeitig gibt sie ihrer Kollegenschaft auch Tipps für die erfolgreiche Vermittlungstätigkeit: wie man eine wirklich gute Suchanzeige formuliert, wird in dem Buch ebenso beschrieben. Und natürlich zehrt „Liebesdienste“ von einem Schatz an Anekdoten, der den Leser mit einem steten Lächeln auf den Lippen zurücklässt. Denn eine gute Partnervermittlerin muss zuweilen auch die Tugenden eines Psychotherapeuten aufbringen: „So manches Beratungsgespräch wird zu einem tiefenpsychologischen Experiment“, schmunzelt Klein.


Interview mit Tim Tacker vom Partnervermittlungsvergleich

PVV
Sehr geehrte Frau Klein
Sie sind Inhaberin der Partnervermittlung Maria Klein, seit 26 Jahren auf dem Markt, gelten als seriös und expandieren in einer Zeit, in der viele Unternehmen schließen. Woher kommt ihr Erfolg?

Maria Klein
"Im Laufe der Jahre hat sich im Bereich der Partnervermittlungen einiges geändert. Im Gegensatz zu früher kommen zu uns mittlerweile ca. 40 % der Klienten auf Empfehlung. Aus Deutschland sowie aus der Schweiz. Positiv hat sich auch die Veröffentlichung meines Buches - Liebesdienste Plaudereien aus dem Nähkästchen einer Partnervermittlung - ausgewirkt. Es ist das erste Buch auf dem deutschsprachigem Raum welches von einer Partnervermittlerin geschrieben wurde."

PVV
Kann man sagen, dass Sie eine klassische Partnervermittlung betreiben?

Maria Klein
"Ja, absolut. Wir kennen noch jeden unserer Klienten persönlich. Egal wo er wohnt. Partnervorschläge werden von uns persönlich ausgewertet. Sehr viel Wert legen wir auf das Feedback von unseren Klienten nach jedem Date. So wissen wir, was wir ändern müssen und in welche Richtung der neue Vorschlag gehen soll."

PVV
Sie sind durch die Veröffentlichung des Buches sehr präsent in Presse, Funk und Fernsehen. Haben Sie als Partnervermittlerin keine Angst vor der Öffentlichkeit? Der Ruf vieler Vermittlungen ist ja nicht besonders gut.

Maria Klein
"Nein. Solange wir gute Arbeit leisten und die Menschen bei uns zufrieden sind, besteht kein Grund, die Öffentlichkeit zu scheuen. Im Gegenteil. Mir war bewusst, dass das Buch Wellen schlagen würde. In der Branche der Vermittler ein Tabubruch. Übrigens rief mich eine Dame anonym an und teilte mir mit, dass Sie nun auch ein Buch auf den Markt bringen würde. Bin jetzt schon gespannt, wer das ist."

PVV
Was zeichnet die Arbeitweise Ihres Unternehmens aus?

Maria Klein
"Die ausgesprochen persönliche Betreuung unserer Klienten. Wir beschäftigen uns intensiv durch lange Gespräche mit der Persönlichkeit eines Kunden. Wir sind für sie da und haben immer ein offenes Herz für alles, was rund um den Menschen geschieht. Zudem habe ich ein hervorragendes Team aus verschiedenen Bereichen zusammengestellt. So decken wir einige wichtige Punkte ab."

PVV
Fast immer beschreiben Sie Ihre Kundschaft als "attraktiv, beruflich erfolgreich, vermögend". Ist das die Sprache der Partnervermittlerin, die gerne etwas übertreibt? 

Maria Klein
"Wir haben tatsächlich eine spezielle Klientel. Understatement wäre hier fehl am Platz."

PVV
Wie gehen Sie denn mit der "normalen Angestellten oder dem normalen Angestellten" um?

Maria Klein
"Wir haben es mit Menschen zu tun, die ihren Traum von einer schönen Beziehung verwirklichen möchten. Da hat die normale Angestellte genauso Platz wie der Unternehmer. Bei uns wird niemandem die Tür gewiesen."

PVV
Wie lernen sich Ihre Kunden kennen?

Maria Klein
Viele Vermittlungen gehen dazu über, Partnervorschläge ohne Anschrift und Telefonnummer zu unterbreiten. Erst nachdem beide zugestimmt haben, den anderen treffen zu wollen, werden die Adressen ausgetauscht. Was hat der Kunde davon? Nichts! Ständige Ablehnungen – keine Kontakte. 
Wir arbeiten offen. Der Kunde weiß, wer hinter jedem Vorschlag steht. Sie können sich direkt anrufen, die Stimme hören, sich unterhalten und direkt verabreden. Nur so werden Sie feststellen, ob Sie sich in Ihr Gegenüber verlieben können. 

PVV
Wo bleibt dann die Diskretion?

Maria Klein
Jeder Kunde verpflichtet sich bei uns, über gemachte Vorschläge Diskretion zu wahren. Da gibt es keine Probleme. Was nutzt denn die ganze Diskretion wenn man ein Jahr bei einer Vermittlung ist, und nicht ein einziges Mal ein Rendezvous hat! Da stellt sich doch die Frage ob es diese wahnsinnig diskreten Männer und Frauen Vorschläge überhaupt gibt. Bei uns hat jeder Klient schon nach der ersten 
Woche eine echte Verabredung.

PVV
Sie veröffentlichen als einzige klassische Partnervermittlung Fotos Ihrer Klienten auf Ihrer Website. Finden Sie das seriös?

Maria Klein
"Natürlich nur mit deren ausdrücklicher Genehmigung.
Vor fünf oder zehn Jahren wäre es noch undenkbar gewesen, Fotos von Unternehmern oder Geschäftsfrauen zu veröffentlichen. Für Interessenten ist es eine gute Information, wenn er sieht, dass die bildschöne Frau eben auch wirklich bildschön ist, und der Gutaussehende Manager ein echter Mann ist." 

PVV
Arbeiten Sie generell mit Fotos?

Maria Klein
"Nein, auf gar keinen Fall. Wir gehen natürlich nicht mit einer Fotomappe hausieren. Diskretion hat bei uns einen hohen Stellenwert." 

PVV
Sie sind in den wichtigsten Städten mit Dependancen vertreten. Folglich gehören Sie auch zu den Vermittlungen im oberen Preissegment, die sich praktisch keiner mehr leisten kann.

Maria Klein
"So pauschal kann man das nicht sehen. Wir verzichten auf teuere Büros an exponierten Lagen, sowie auf riesig große Anzeigen in den Tageszeitungen. Diese Kostenersparnis geben wir natürlich an unsere Klienten weiter."

PVV
Was stimmt eher? "Gleich und gleich gesellt sich gern. " Oder: "Gegensätze ziehen sich an. "

Maria Klein
"Gleich und gleich gesellt sich gern", damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. Gegensätze ziehen sich an, aber nur am Anfang, ganz kurzfristig. Funktionieren tut es nicht."

PVV
Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Maria Klein
"In der nächsten Zeit werden wir vermehrt Themenabende - sowie Lesungen veranstalten. So hat der Partnersuchende die Möglichkeit, unser Team einmal aus "der Entfernung" zu begutachten. Die Termine erfahren die Klienten über unsere Newsletter auf www.maria-klein.de

PVV
Wir wünschen Ihnen und Ihrem Unternehmen für die Zukunft weiterhin viel Erfolg.

Das Interview führte Tim Tacker, Redaktion  Partnervermittlungsvergleich.